Hinter dem Erzberg warteten die nächsten 3 Punkte!

Die ersten beiden Sätze des Spiels gegen SG VAM 3 in Eisenerz begann wie ein klassischer Herbstsonntag, verschlafen. Ob es die lange Anreise, die Luft in den höheren Lagen des Erzgebirges oder die präsente Art der Eisenerzerinnen war, die unsere Damen nicht ins Spiel finden hat lassen, bleibt dahingestellt. Coach Heimo Witsch konnte die Damen im Timeout bei 9:16 im ersten Satz soweit anpeitschen, dass die nächste Auszeit auf der Eisenerzerseite bei 20:18 für den TuS Bad Radkersburg genommen werden musste. Nach dieser grandiosen Aufholjagd schloss man den ersten Durchgang mit 25:23 ab und ging optimistisch in die zweite Runde. 

 

Der zweite Satz ging im selben Ton weiter, wie der erste geendet hatte. Kein Team konnte sich wirklich absetzen und es entwickelte sich ein konstantes Sideoutspiel auf beiden Seiten. Diesmal aber behielten die Damen aus der Erzbergstadt die Nerven und verwerteten gleich den ersten Satzball zum 24:26 ! 

 

In Satz drei und vier wendete sich das Blatt. Die Radkersburgerinnen schienen nun voll und ganz in der Obersteiermark angekommen zu sein und zwangen den Gegnerinnen ihr Spiel auf. Stepahnie Wonisch, die sich durch die Verletzung von Elena Sammt auf der Zuspielerin Position an diesem Wochenende präsentierte, setzte ihre Angreiferinnen wunderbar in Szene und so konnte man sich in den zwei letzten Sätzen (14;17) klar durchsetzen! 

 

"So verbringe ich meinen Sonntag gern in der Halle. Wir haben zwar ein bisschen gebraucht, ins Spiel zu finden, aber die Mädls haben das wunderbar gelöst. Was will man mehr als 3 Punkte? Ich bin sehr zufrieden mit dem heutigen Tag!", so Heimo Witsch.